Sonntag, 25.02.2024 17:13 Uhr

Claudia Kemfert "Schockwellen"

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 06.12.2023, 20:19 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 5648x gelesen

Wien [ENA] Prof. Dr. Claudia Kemfert, Autorin und Deutschlands renommierteste Energie- und Klimaökonomin ist in ihrem neuen Buch "Schockwellen: letzte Chance für sichere Energien und Frieden" davon ausgegangen, dass die Energiekrise die globale Wirtschaft erschüttert und das Gas und Öl als geopolitische Waffen eingesetzt werden. Dazu kommt die drohende Klimakatastrophe und der schreckliche Krieg Russlands gegen die Ukraine.

Bezüglich der Horrorszenariens des russischen Angriffskriegs, spricht die Autorin von einem verpassten Energieembargo gegen den Aggressor um Auswege von der Abhängigkeit von russischem Gas und Öl zu finden. Ihren Analysen gemäß am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt, wäre das durchaus möglich gewesen und hätte Putin die Kriegsführung wenigstens erschwert. Im Kapitel 3 geht Dr. Claudia Kemfert auf die Anfänge der Energieabhängigkeit von Russland ein und beschreibt sehr detailreich die Geschäftsbeziehungen von Eon, Basf und Gazprom in einem Klima von zutiefst ideologischer Unvereinbarkeit, die sogar so weit geht, "dass der herausragende Energiepartner Russland die EU zerstören will".

Voraussetzung für ein Energieembargo gegen Russland wäre natürlich die Energiewende gewesen und im Kapitel 7 fragt Kemfert, wer diese blockiert hat und prangert eine Mauer von politischer Ignoranz, cleveren Manöver der Energiekonzerne und Mafia-Methoden gegen die Wissenschaft an. Die Autorin kann durchaus drastische Worte wählen, wenn sie betont, "Wir stecken mitten in einem fossilen Krieg. Der Showdown des fossilen Zeitalters beginnt. Es kämpft die Autokratie gegen Demokratie und die Tyrannei gegen die Freiheit." Es ist die Frage, ob ein Buch wie "Schockwellen", das so eloquent und wissenschaftlich fundiert, gleichzeitig aber so unbarmherzig und kalt, nicht Salz in die Wunden einer allgemeinen Betroffenheit und Verwundung streut.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.