Donnerstag, 21.10.2021 11:08 Uhr

Wirtschaftsforum St. Petersburg 2021 eröffnet

Verantwortlicher Autor: J.Barsukovs St. Petersburg, 29.05.2021, 12:57 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 7235x gelesen

St. Petersburg [ENA] Wieder zusammen - Ökonomie der neuen Realität. Während der vier Tage wird es mehr als 100 Veranstaltungen in vier Themenbereichen geben - die globale Wirtschaft, nationale Entwicklungsziele, die soziale Agenda und technologische Herausforderungen. Die Sitzungen werden online gestreamt, so dass auch Teilnehmer aus Ländern, in denen aufgrund des Coronavirus noch Restriktionen gelten, Zugang zur Diskussion haben.

Zu den ausländischen Teilnehmern gehören Patrick Pouyanne, Vorstandsvorsitzender von Total; Mario Mehren, Vorsitzender der Geschäftsführung der Wintershall Dea GmbH; Christian Bruch, Präsident der Siemens Energy AG; Zhou Daniel, Präsident von Huawei Eurasia; Hans Kluge, Direktor des Regionalbüros der Weltgesundheitsorganisation für Europa; Angela Wilkinson, Generalsekretärin des Weltenergierates; Berge Brande, Präsident des Weltwirtschaftsforums; Yusuf Mohamed Al-Jaida, CEO des Qatar Financial Centre und andere. Was brachte all diese Menschen nach Russland, trotz der anhaltenden Vorsichtsmaßnahmen des Coronavirus?

Sicherlich der Wunsch, neue Wachstumspunkte in einer post-COVIDischen Realität zu finden. Russland plant jetzt einen großen neuen Investitionszyklus, und hier gibt es Möglichkeiten für ein schnelles Geschäftswachstum. Zum ersten Mal in der Geschichte hat die russische Regierung beschlossen, das im Ölreservefonds angesammelte Geld in inländische Projekte zu leiten - die Entwicklung von Eisenbahnen, arktischer Infrastruktur, Hochgeschwindigkeitsautobahnen und mehr. Diejenigen ausländischen Partner, die zuerst neue Möglichkeiten in Russland sehen, werden schneller auf den Pfad der nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung zurückkehren können. Deshalb: Willkommen in St. Petersburg! Video: https://youtu.be/nSPzAecOKxA

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.