Donnerstag, 21.10.2021 09:50 Uhr

Jon Krakauers Buch über religiösen Fundamentalismus

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 17.08.2021, 21:38 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 2712x gelesen

Wien [ENA] Religion ist ein faszinierendes Thema und obwohl viel darüber geschrieben wird, bleibt es rätselhaft und oft kontrovers. Und trotzdem entstehen überall auf der Welt immer wieder religiöse Bewegungen, die wie ein Steppenbrand einen neuen Glauben einfordern wollen, der bewegt, verändert und aufwühlt. So auch Joseph Smith, der in Amerika vor 170 Jahren eine Religion in's Leben rief, die heute Millionen Gläubige hat.

Im Herbst 1823, als Joseph Smith 17 Jahre alt war, erschien ihm angeblich nachts der Engel Moroni um ihm von einer heiligen Schrift auf goldenen Buchseiten zu erzählen, die in seiner Nähe vor 1400 Jahren vergraben worden ist. Er gräbt das Buch aus, übersetzt die alte ägyptische Schrift mit Hilfe eines Zaubersteins, lässt daraus ein Buch drucken und gründet am 6. April 1830 die Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage. Um diese fantastische Geschichte besser zu verstehen, muss man sich in die Zeiten der Pfingstbewegung versetzen, in der sachliche Prediger eine Seltenheit waren und charismatische Wanderprediger ihre Zuhörer in religiöse Raserei versetzten, die das Auftreten von Propheten begünstigte. Genau in dieser Zeit lebte Smith

Der amerikanische Journalist Jon Krakauer war über die Entwicklung der Mormonen in Amerika von der Frage beseelt, warum werden angeblich im Auftrag Gottes Greueltaten verübt? Krakauers Buch "Mord im Auftrag Gottes" ist äußerst spannend geschrieben und lässt eine komplexe, atemberaubende Welt von religiöser Inbrunst, schwarzer Magie, Zaubersteinen, ekstatischen Propheten, Polygamie, sexuellen Missbrauchs, Verbrechen und göttlichen Offenbarungen entstehen. Das über 400 Seiten starke Buch lässt genug Raum Begebenheiten erlebbar und fassbar zu machen. Seine vielen, gut recherchierten Analysen, lassen etwas Abstraktes konkret und menschlich werden und zeichnen Persönlichkeiten, die im Wirrwarr religiöser Erneuerung auf Abwege geraten sind.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.