Donnerstag, 02.12.2021 17:18 Uhr

Gedanken zu Theodor Mommsen

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 01.11.2021, 21:36 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 5002x gelesen

Wien [ENA] Der Rechtsgelehrte und Historiker Theodor Mommsen (1817-1903) hat nicht zu Unrecht als erster Deutscher 1902 den Nobelpreis für Literatur für sein Werk "Römische Geschichte" erhalten. Denn seine vielen Publikationen über das Imperium Romanum haben die Geschichtsschreibung mit seinem flüssigen, lebendigen und literarischen Ansatz verändert und aus trockenen Zahlen und Chronologien eine spannende Geschichte gemacht.

Die Fülle an Begebenheiten, Namen oder Orten, die Mommsen in einem atemberaubenden Ritt durch die römische Geschichte unternahm, beginnt im Norden mit den Donauländern und Germanenkämpfen, schildert Hispanien, sowie die Romanisierung Galliens, die Unterwerfung Britanniens durch Claudius, den Markomannenkrieg Marc Aurels, den Gotenkrieg, das griechische Europa unter römischer Verwaltung oder das Eindringen des Christentums ins römische Reich. Trotz aller "künstlerischen Dämonie" bleibt Mommsen ein realistischer Historiker wie er in seiner Einleitung zu seinem Buch " Das Römische Imperium der Cäsaren" betont, " Mit Entsagung ist dieses Buch geschrieben und nicht um Stimmungsschilderungen, Charakterköpfe oder fesselnde Details zu schildern."

Nichtsdestotrotz ist es für die Lesenden oft schwer diesem Wirbelwind geistigen Schaffens zu folgen, denn die geschichtlichen Details verlieren sich oft auf Metaebenen, die die Geschichte Roms wie in einer geistigen Schau auf eine fast unerreichbare transzendentale Ebene gehoben haben. Dabei hat er in einem grandiosen Panorama ein abschließendes Kulturbild der spätantiken Welt geschaffen und in einem historischen Überblick über die im Laufe der Jahrhunderte gewonnenen römischen Provinzen und Grenzgebiete die romanisierten Völkerschaften und Stämme gezeichnet und den Gegensatz zwischen Rom als Vormacht des Westens und dem nachalexandrischen hellenisierten Osten herausgearbeitet.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.