Freitag, 20.05.2022 13:24 Uhr

"Die wundersame Geldvermehrung" Buch von Hans-Werner Sinn

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 21.04.2022, 07:45 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 4437x gelesen

Wien [ENA] Auf welch sozioökonomisch zittrigen Beinen die Europäische Union steht, wird in dem 2022 publizierten Buch des deutschen Ökonomen Hans-Werner Sinn "Die wundersame Geldvermehrung: Staatsverschuldung - Negativzinsen - Inflation" beängstigend deutlich. Die eigenartige Annahme vieler basiert nämlich auf der Annahme, dass die EU unbegrenzte finanzielle Möglichkeiten hat um jeden Schuldenberg abzutragen und alle zu retten.

Nun, ganz so wundersam ist das alles nicht, wie Professor Sinn sehr detailliert und überzeugend darlegt, auch wenn Europa "im Geld schwimmt" Gleichzeitig macht er darauf aufmerksam, dass dadurch gefährliche Illusionen geweckt werden, die in der Vergangenheit immer zu Inflationen geführt haben. Aber warum schwimmt Europa im Geld? Die Antwort ist ganz einfach. Die Regierungen der Euroländer lassen sich bei ihren Zentralbanken frisches Geld drucken, sodass die Wirtschaft und die Bürger Ersatzeinkommen aus der Druckerpresse erhalten, anstelle eines realen Markteinkommens. Ausserdem muss der staatliche Sektor für dieses Geld der EZB angeblich keine Leistung erbringen. Ganz richtig sagtProfessor Sinn "Manna scheint vom Himmel zu regnen."

Aber es gibt keine geheimen Mächte, die für eine Volkswirtschaft Ressourcen aus dem Nichts herbeizaubern können, warnt er. Der Bestand an frischen Zentralbankgeld hat sich seit 2008 versiebenfacht und mittlerweile hat die Inflation begonnen und die Inflationsbremse könnte schon erodiert sein. Eindringlich warnt er, dass eine galoppierende Inflation und die Zombifizierung der Wirtschaft vermieden werden muss. Selbstbedienung mit der Druckerpresse, Schuldenexplosion, Niedrigzins als sozialer Sprengstoff, die dubiose Rechtsgrundlage von Staatspapierkäufen, Negativzinsen, Anstoßeffekte wie der Preisanstieg bei Immobilien zeigen, dass die Mechanismen einer gefährlichen Wirtschaftsentwicklung sich langsam verselbständigt haben.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.