Sonntag, 29.03.2020 04:35 Uhr

Buch: "Besatzungskinder" von Barbara Stelzl-Marx

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 10.01.2020, 16:16 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 5156x gelesen

Wien [ENA] Nicht jedes Kind, dass in die Welt geboren wird, erlebt einen freudigen Empfang, weder von der Familie, noch von der Umwelt. Das sind nicht nur Einzelschicksale, sondern eher große Züge der Menschheitsgeschichte. Die Ursachen dafür sind vielfältig, aber Kriege sind sicherlich herausragende Ereignisse, die ihr Zerstörungswerk auch in der Psyche und dem Wohlbefinden der Menschen und Gesellschaft hinterlassen.

Frauen erleiden dabei ein besonderes Schicksal. Sexualität wird im Krieg ihrer gesellschaftlichen Normen beraubt und neu definiert, Selbstbestimmung negiert und rohe Gewalt darf sich jetzt ungehindert und straffrei entfalten. Barbara Stelzl-Marx u.a. haben über die Kriegsfolgen ein Buch geschrieben und in einer Pressekonferenz vorgestellt "Besatzungskinder. Die Nachkommen alliierter Soldaten in Österreich und Deutschland " Darin haben sie sich aber auch mit den Problemen weltweit auseinandergesetzt, denn in jedem Krieg zeigt sich immer wieder das gleiche Muster. Die Geburt einer neuen Generation von Kindern, die Nachkommen der Kriegsherren sind. Wehrmachtskinder in ganz Europa, Russenkinder in Deutschland und Österreich nach dem Krieg.

"Amerasiens" im Vietnamkrieg, Kinder aus Vergewaltigungen im Bosnienkrieg oder Bürgerkriegskinder In Afrika. Sehr eingehend haben die Autorinnen die vielfältigen psychologischen und sozio-ökonomischen Probleme beschrieben, die aus dieser Situation entstehen. Stigmatisierung, Tabuisierung und Identitätssuche sind Steine, die viele dieser Kinder erst aus ihrem Leben wegräumen müssen, bevor sie im Mainstream aufgenommen werden. Barbara Stelz-Marx ist prädestiniert dafür sich mit diesem sensiblen und schwierigen Thema zu beschäftigen, denn sie ist auch Leiterin des Ludwig-Bolzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung. Erfreulicherweise wurde sie deshalb zur Wissenschaftlerin des Jahres 2019 im Presseclub Concordia in Wien gekürt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.