Donnerstag, 19.09.2019 23:46 Uhr

Excalibur City

Verantwortlicher Autor: Uwe Rembor Chvalivica, 11.08.2019, 13:36 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Reise & Tourismus +++ Bericht 4881x gelesen
Excalibur City
Excalibur City  Bild: Uwe Rembor

Chvalivica [ENA] „Excalibur“ – die magischen Worte lassen Vorstellungen von mystischen Ritterburgen im Nebel und Drachen, von Zauberern und Turnieren aufkommen. Doch wo liegt der mystische Ort? Er liegt, wo ihn sicher niemand vermutet hätte: Direkt an der Österreich-Slowenischen Grenze in Chvalivica.

Warum er gerade dort – im grenznahen Nirgendwo der niederösterreichischen Weite liegt, das weiß niemand so genau, aber einige Rätsel sollen ja erhalten bleiben. Doch im Gegensatz zum Excalibur wie wir es aus der Sage kennen, ist das grenznahe Excalibur keine Burg, sondern eine Mischung zwischen Themenpark, Kinderland, Museum und Shopping-Zentrum. Das liegt an der billigen slowenischen Krone – hier kann man shoppen, sich eine neue Brille oder neue Zähne machen lassen, Beauty Behandlungen oder Frisör genießen – alles zum ungleich günstigeren Slowenienpreis. Kein Wunder dass Excalibur blüht. Es gibt Tierkliniken, Museen, Go-Kart und Quad-Bike Bahnen, Museen, Hotels, Fashion-Outlet-Center, Duty-Free Läden, eigentlich gibt es nichts

was es hier nicht gibt. Einen Tag kann man locker verbringen hier in der ansonsten einödigen Flachlandschaft des Weinviertels. Vor dem Shopping Center steht das ehemalige Regierungsflugzeug der Tschechoslowakischen Diktatoren das jetzt in ein interessantes Restaurant umgewandelt wurde. Im Inneren sowie auf den Tragflächen kann man jetzt sitzen und sich wie ein First Class Passagier fühlen. Dahinter reihen sich Spielcasino, Hotel, China-Basar und endlose Parkplätze die davon zeugen dass hier teilweise der Teufel los sein muss. Terra Technica heißt das 50er Jahre Museum auf dem Excalibur Gelände. Das Museum ist ganz und gar wie ein Amerikanischer Diner der 50er gestaltet und zeigt die wahrscheinlich größte Sammlung an Juke-Boxen

Der Große Ritter

und Flipperautomaten! Dazu US Classic Cars und das Original Bat-Mobil! Selbstverständlich kann man den Museums-Diner nicht nur ansehen, sondern auch stilecht darin Burger essen und Coca-Cola aus nostalgischen kleinen Glasflaschen trinken. Die Anreise von Wien dauert über Landstraßen circa eine Stunde und lohnt sich durchaus für Schnäppchenjäger und Tages-Ausflügler.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.