Donnerstag, 02.02.2023 11:44 Uhr

NEOS Wien "Die Mitte unter steigendem Druck"

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien , 11.01.2023, 16:08 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 3809x gelesen

Wien [ENA] Die österreichische politische Partei NEOS hat in Wien zu einer Pressekonferenz eingeladen um die vom Meinungsforschungsinstitut Sora erhobene Studie "Freiheitsindex 2022" vorzustellen. Es handelt sich um eine seit fünf Jahren durchgeführte Zusatzerhebung im Demokratie Monitor, bei dem Menschen ab 16 Jahren mit Wohnsitz in Österreich per Telefon und Online- Interviews vom 7.9 - 21.10. 2022 befragt wurden.

Auch wenn solche Erhebungen nur begrenzt aussagekräftig sind, entsprechen die Ergebnisse den Vermutungen der meisten Menschen, dass sich nämlich die persönliche Wahrnehmung der allgemeinen Lage in einem krisengeschüttelten Österreich verschlechtert hat. Das ist natürlich zu erwarten und betrifft viele Aspekte des Lebens. Die Interpretation der Studie hat sich bemüht, relevante politische Aussagen über das Freiheitsgefühl aus den Ergebnissen abzuleiten, wobei aber gerade der Begriff Freiheit vieldeutig ist. Denn wie soll man wirklich darauf antworten wenn man gefragt wird, "Wie empfinden Sie ihr gegenwärtiges Leben, fühlen Sie sich frei oder unfrei?" Zwar ist es richtig, dass das Freiheitsgefühl 2022 mit 39% tiefer liegt als 2019 (56%),

aber es stellt sich auch die Frage, was Freiheit für den Einzelnen, die Einzelne bedeutet. Trotzdem zeigt diese Studie den steigenden Druck auf die Mittelklasse. Das betont auch Neos - Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger, wenn sie sagt "Für die Mittelschicht hat sich die finanzielle Situation zuletzt verschlechtert. Die Existenzängste der Mittelklasse sitzen aber besonders tief, denn 77% der Befragten gab an, "egal wie sehr man sich anstrengt, es ist kaum noch möglich mit eigener Leistung Eigentum zu erwerben." Damit rückt einer der wichtigsten Lebensziele, besonders für junge Menschen, in weite Ferne und trägt zu einem Gefühl des Versagens und der Hoffnungslosigkeit bei, das auf das psychische Wohlbefinden negative Auswirkungen hat.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.