Mittwoch, 03.03.2021 12:44 Uhr

Das erste Investitionsabkommen zwischen der EU und China

Verantwortlicher Autor: Carlo Marino Rom, 18.01.2021, 17:32 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 5717x gelesen

Rom [ENA] Am 30. Dezember 2020 bestätigten Präsident Xi Jinping und die Staats- und Regierungschefs der EU nach siebenjähriger Verhandlung das erste umfassende Investitionsabkommen zwischen der EU und China (CAI), das ein geografisches Gebiet mit einem Wert von rund 25,8 Billionen US-Dollar abdeckt, das heißt entsprechend 30% des globalen BIP und 24% der Gesamtbevölkerung.Im Rahmen des Abkommens mit Brüssel wird Peking einen

besseren Zugang zu europäischen Investitionen in strategischen Sektoren und einen besonderen Schwerpunkt auf nachhaltige Entwicklung gewährleisten. Das Abkommen verringert Investitionshemmnisse für EU-Unternehmen durch Änderung der Anforderungen für Joint Ventures und andere Beschränkungen und gewährleistet einen neuen Zugang zu die Sektoren Automobil, Fertigung, Finanzen, private Gesundheit, Bauwesen sowie See- und Luftverkehr.Ein größerer Schutz für Investoren im Wettbewerb mit chinesischen Staatsunternehmen, Regeln gegen erzwungenen Technologietransfer und mehr Transparenz bei Subventionen werden gewährleistet. China verpflichtet sich, die bereits ratifizierten internationalen Übereinkommen der Arbeitsorganisation umzusetzen und

Peking setzt seine Maßnahmen zur Bekämpfung der Zoll- und Handelskriegspolitik nach der Unterzeichnung der regionalen umfassenden Wirtschaftspartnerschaft fort, und der Vorschlag, das umfassende und fortschrittliche Abkommen für die transpazifische Partnerschaft zu schließen, wird zunehmend als führend im internationalen Handel etabliert. Die Initiative für Investitions- und Handelszusammenarbeit mit mittel- und osteuropäischen Ländern (17 + 1) hat bereits Freihandelsabkommen mit der Schweiz und Island, Steuerabkommen mit 38 Ländern in Europa, Abkommen über den Austausch von Finanzdaten mit Liechteinstain und San Marino sowie Übereinkommen für unterzeichnet Sozialversicherungsbeiträge mit Dänemark, Finnland, Deutschland, Luxemburg,

den Niederlanden, Spanien und der Schweiz.Chinas Hauptinvestitionen in der EU sind in Autos, Konsumgüter, Finanzen, Gesundheitswesen und Gesundheitswesen, während europäische Konzerne in China in den Sektoren Chemie, Automobil, Landwirtschaft, Energie und Finanzen investieren. Nach Angaben der Allgemeinen Zollverwaltung der VR China hat die EU zwischen Januar und November 2020 insgesamt 581 Mrd. USD mit China gehandelt.Die Mitgliedsländer mit dem größten Handel mit Peking sind Deutschland (171 Mrd. USD), die Niederlande (82 Mrd. USD), Frankreich (59 Mrd. USD) und Italien (59 Mrd. USD), während Estland (USD) die Länder mit dem geringsten Volumen sind 1,03 Mrd.), Luxemburg (1,09 Mrd. USD), Lettland (1,13 Mrd. USD) und Malta (1,54 Mrd. USD).

Unter den Ländern mit den größten Börsen ist Italien Peking am nächsten, nachdem Rom im März 2019 in der “Gürtel-und-Straße-Initiative” eingetreten war. Italien war der erste EU-Gründer, die sich der neuen Seidenstraße angeschlossen hat, bevor Luxemburg, die auch die Jahrestagung der Asian Infrastructure Bank gehostet hat, der wichtigsten Finanziers des Projekts. Italien hat zusammen mit dem MOU Belt and Road ein neues Steuerabkommen mit China unterzeichnet, das 2021 ratifiziert werden könnte und das jüngste Steuerabkommen zwischen China und Europa darstellt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.