Dienstag, 18.06.2019 13:03 Uhr

Die neue Welt von Palmers

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 10.04.2019, 15:30 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 4965x gelesen

Wien [ENA] Bei einer Pressekonferenz in Wien hat das Traditionsunternehmen Palmers seine neue Werbelinie vorgestellt. Sie heißt, eine "Welt, in der man alles tragen kann", eine "Welt, in der Frauen Ecken und Kurven haben", kurz eine "Welt, die passt".Was steht hinter diesen Werbebotschaften? Darf man jetzt alles und passt jetzt alles? Nun, so einfach ist das auch nicht, aber irgendwie gut gemeint.

Wenigstens ist es der Versuch, Frauen anders zu begreifen, frei, selbstbestimmt und nicht immer perfekt. Sie darf so sein wie sie ist, klein oder groß, mollig oder zart, das Angebot von Palmers an Unterwäsche, Bademode, Dessous oder Nachtwäsche "passt" auf alle Fälle. Also hereinspaziert in die auffallend grün gestalteten Filialen, die schon seit über 100 Jahren österreichische oder auch deutsche Städte prägen. Kein Zweifel, Palmers ist eine Markenikone, deren Bekanntheitsgrad in Österreich bei fast 100 Prozent liegt. Ist das heute noch genug? In der Zwischenzeit hat sich der Modemarkt massiv verändert und überschwemmt förmlich mit verlockenden Angeboten, in allen Preisklassen, die riesigen Modetempel.

Das war nicht immer so. Palmers wurde groß in einer Zeit als die Nachkriegsgeneration endlich etwas Geld im Börsel hatte um sich den kleinen Luxus "Reizwäsche" kaufen zu können. Die verführerischen Models auf den Werbeplakaten waren oft für den Mann gedacht, der vielleicht ein Geburtstags-, Weihnachts-oder Muttertagsgeschenk suchte. Heute kauft sich die Frau auch ihre Unterwäsche gerne selbst, ob sie anderen gefällt, entscheidet sie allein. Sie hat vielleicht genügend Geld. Wofür wiird sie es ausgeben.? Das ist letztendlich die entscheidende Frage. Sucht sie ihre Ware in den Wühltischen goßer Kaufhäuser, im Internet oder sucht sie persönliche Beratung und dieses Gefühl von Exklusiven, wie es Palmers schon immer vermitteln wollte.

Denn Palmers war, trotz bodenständigem Gründesign, eher für die "feine Dame", als für das "Girl von Nebenan" gedacht. Wenigstens suggerierte das die Preisstruktur. Ob die neue Kampagne, die von Christian Baier und Daniel Kleinmann und ihrem Team entwickelt wurde, erfolgreich ist, wird wohl letztendlich vom "beinharten" Preis-/Leistungsverhältnis abhängen. Auf alle Fälle, alles Gute!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.