Donnerstag, 02.02.2023 11:37 Uhr

Weltmuseum Wien "Ausstellungen 2023"

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien , 18.12.2022, 21:11 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 4931x gelesen

Wien [ENA] Auch das Weltmuseum Wien muss sich seiner Vergangenheit stellen und so sensible Fragen beantworten wie zum Beispiel unter welchen Voraussetzungen die großartigen ethnologischen Sammlungen aus aller Welt eigentlich erworben wurden. Denn bereits im 16.Jahrhundert wurden ethnographische Objekte gesammelt, wie die Federkrone Montezumas aus Mexiko und wurden später durch Expeditionen und Reisen in großer Zahl ergänzt.

Allein die Sammlung des österreichischen Thronfolgers Franz-Ferdinand, der 1892 eine Weltreise unternommen hatte, umfasst 14.000 Objekte. 2013 wurde das ehemalige Museum für Völkerkunde in Weltmuseum umbenannt und die Kellerräume zu Depots ausgebaut, in denen sich heute die umfangreichen Sammlungen befinden. Ob die großen Umbauten und radikale Neuausrichtung sinnvoll war, ist natürlich diskussionswürdig, denn das sinnliche Erleben des Altertums durch Tempelanlagen im früheren Eingangsbereich wird immer mehr in den abstrakten Raum von intellektueller Auseinandersetzung und Digitalisierung verbannt und die Fülle, aber auch die kulturelle Erhabenheit der Kunstschätze stehen in ihrer ganzen geheimnisvollen Pracht nur selten zur Verfügung.

Nichtsdestotrotz stellt die Ausstellung "Ausgestorben!?" Weltkulturen-Museen in den Mittelpunkt der Suche um Zusammenhänge zwischen ethnographischen Sammlungen und Fragen zur Klimakrise und dem Anthropozän zu erforschen. Ähnlich empfindet die Schau "Sciene Fiction(s)" in der indigene Stimmen Eroberung durch Außerirdische und die Apokalypse fokussieren. Das Projekt "Whatever you throw at the sea" der interdisziplinären Künstlerin aus Johannesburg Zara Julius versteht sich als Kritik eines aktuellen Klimadiskurses, der es verabsäumt die Frage der Kolonialität zu berücksichtigen. Die Ausstellung "Spatzenkrieg" dreht sich um die Werke des Konzeptkünstlers Maximilian Prüfer, der sich mit der der Natur in und als Kunst befasst.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.