Donnerstag, 02.12.2021 16:55 Uhr

Welt Kultur Areale und 20 Jahre MQ Wien

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 13.10.2021, 19:20 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 2045x gelesen

Wien [ENA] Kulturareale weltweit treffen irgendwie den Nerv der Zeit für ein urbanes, oft junges Publikum, dass sich mit moderner Kunst feiert, die oft schräg, schrill, böse, philosophisch-hintergründig und manchmal nur belanglos ist. Aber das macht nichts, denn schon längst sind die Betrachtenden, Teilnehmenden und Dabeiseienden Teil der Installation, die die Kulturareale beleben und mit den Kunstobjekten ein Ganzes ergeben.

So feiert auch das MQ Wien seinen 20. Geburtstag im September 2021mit einem umfangreichen Jubiläumsprogramm. Die amerikanische Künstlerin Janet Echelman, bekannt für ihre riesigen Netzskulpturen, überspannt mit einer abends leuchtenden Netzinstallation den Haupthof des MQ und lässt damit Assoziationen an ein Spinnennetzt wach werden, dass gefangen hält, aber auch als strukturierter Raum Menschen verbindet. "Life is a piece of cake" für die Künstlerin Sophia Stolz, die auf der MQ Libelle eine in stundenlanger Arbeit für diesen Anlass kreierte, komplett essbare Skulptur aus Zucker, Jelly und Kuchen eschaffen hat. In Anschluss an die Eröffnung von "Edible Transparency" sind alle Besuchenden eingeladen sich ein Tortenstück abzuschneiden.

Kulturareale wie das MQ gibt es nicht nur in Wien, sondern auch unter anderem im Alserkal in Dubai, im Arte e Cultura in Lugano, in der Museumsinsel Berlin, im Gorky Park Moskau, im Southbank Centre in Lobdon oder im GoDown Arts Centre Nairobi. Ihre Bedeutung ist nicht zu unterschätzen, denn sie haben einen wesentlichen Einfluss auf infrastrukturelle und ökonomische Entwicklungen von Städten und Regionen und auf Raum und Gesellschaft, wie die Publikation "Welt Kultur Areale Orte des 21. Jahrhunderts" beleuchtet. Zum Abschluss der Jubiläumshighlights verwandelt die Lichtinstallation "re:flexion" von Lumine Projections nach Einbruch der Dunkelheit die MQ Hauptfassade in einem Zusammenspiel von Lichtreflektionen und Klängen in eine Sinfonie.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.