Donnerstag, 02.02.2023 13:00 Uhr

Volkskundemuseum "Dekonstruktion und politischer Diskurs"

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien , 22.01.2023, 21:36 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 2015x gelesen

Wien [ENA] Mit der neuen Schausammlung im Volkskunde Museum Wien nach Jahren der Bautätigkeit "ging eine deutliche Entkopplung der Objekte von erwartbaren Konzepten wie Regionalität, Technik oder Chronologie einher" schreiben die Kurator*innen und verweisen dabei auf den elementaren Bruch in den Vermittlungsangeboten, die dazu beigetragen haben das Museum in einen zeitgeschichtlichen politischen Diskurs zu positionieren.

Angeblich sind überarbeitete Dauerausstellungen in den ethnologischen Museen Europas zurzeit ein Muss, sodass auch in Wien ein neuer Objektbestand eingearbeitet wurde, der sich mit Asyl auseinandersetzt und zum Beispiel eine kaputte Schwimmweste zum Museumsstück macht, die erst durch Interpretation ihren sammlerischen Wert erhält. In der Ausstellung "Von Zwentendorf zu CO2 - Kämpfe der Umweltbewegung in Österreich" soll das Engagement verschiedener Umweltaktivist*innen von 1970 bis heute auch hörbar gemacht werden. Fotos, Filme und kurze Texte ergänzen die Hörstationen und umfassen Ereignisse wie die Kraftwerksbauverhinderung von Zwentendorf und Hainburg, Aktionen gegen die Vergiftung von Flüssen bis hin zur heutigen Klimaschutzbewegung.

Diese Angebote sind auch für Schulklassen gedacht, die sich jetzt mit den Beweggründen der Aktivist*innen auseinandersetzen sollen. Die Schüler*innen sollen auf Basis kulturwissenschaftlicher Interviewanalyse verstehen lernen wie Prozesse rund um die Protestkultur funktionieren. Ob dieses didaktische Prinzip, dass dieser Aufforderung zugrunde liegt, nämlich das Protestbewegungen Demokratien überhaupt erst ermöglicht haben und viele Errungenschaften oder Selbstverständlichkeiten meist auf den Straßen oder in den Medien erkämpft wurden, überhaupt in einen musealen Rahmen verhandelbar sind oder nur experimentell zum Tragen kommen, bleibt zuerst einmal offen, auch wenn das Thema im Moment durch zahlreiche Störaktionen äußerst aktuell ist.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.