Donnerstag, 17.10.2019 07:40 Uhr

Spielzeit 2019 "Dschungel Wien"

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 18.09.2019, 15:11 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 4814x gelesen

Wien [ENA] Gleich am Anfang der Spielzeit ruft einer "Wolf". Aber wir wissen nicht, ist da ein Wolf, oder ist das vielleicht eine Lüge. Man kennt sich nicht wirklich aus, denn warum sollte jemand Wolf rufen, wenn da gar kein Wolf ist. Muss ich jetzt Angst haben, oder ist eh' alles in Ordnung? Was ist wahr und was ist Lüge? Sicherlich nicht immer leicht zu unterscheiden. Wem kann man heute noch glauben?

Mit diesen und anderen Themen beschäftigt sich die Eröffnungsproduktion "Wolf" der Spielzeit 2019 im "Dschungel", dem Theaterhaus für junges Publikum im Museums Quartier Wien. Das Theater möchte mit solchen und ähnlichen Produktionen Kinder und Jugendliche herausfordern sich Gedanken über das Leben in einer Gesellschaft zu machen. Früh sollen Kinder hineingezogen werden in den politischen Diskurs und nicht zuletzt in die politische Verantwortung. Aber überfordern wir sie nicht damit, wenn wir sie zu Problemlösungen aufrufen in einem System verführerischer Konsumreize? Der Dschungel möchte den "widerständigen" Menschen heranbilden, der nicht den den lautlosen Weg geht und alles ohne Widersprüche hinnimmt.

Vorbilder dafür sind Greta Thunberg, Emma Gonzalez oder Malala Yousafzai. Wie Corinna Eckenstein, künstlerische Leitung und Geschäftsführerin bemerkt, Eine neue Generation wächst gerade heran, die völlig anderen Herausforderungen gegenübersteht. Es geht um ihre unmittelbare Zukunft. Junge Menschen stehen auf und werden zum Sprachrohr von Millionen von Kindern und Jugendlichen, während Erwachsene versuchen sie kleinzureden oder sogar zu diffamieren. Das hat auch eine politische Dimension. Denn sie haben ihre Stimme entdeckt und werden hoffentlich immer lauter werden. Sie werden wählen gehen und sich für diejenigen entscheiden, die eine menschliche und nachhaltige Option für ihre Zukunft anbieten.

So grenzenlos der geistige Denkraum ist, in dem man endlose Utopien inszenieren kann, so schrecklich begrenzt ist die Realität von Grund und Boden. Nichtsdestotrotz bietet der Dschungel Wien Jugendtheater auf höchstem Niveau und ein ausgesuchtes, hochprofessionelles Ensemble und eine sensible künstlerische Leitung tragen dazu bei, dass die Kulturlandschaft Wien ausserordentlich bereichert wird. Erwähnenswert ist vielleicht auch noch die Kulturpatenschaft. Der Beitrag von 6 Euro pro Schüler im Klassenverband bei Besuchen von Vorstellungen überfordert viele Eltern. Durch Spenden, die an das Projekt "Kulturpatenschaft" gehen, werden Kinder und Jugendliche zu einem Theater-oder Workshopbesuch eingeladen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.