Mittwoch, 20.11.2019 16:40 Uhr

"Magic Circle" im Kunstraum Niederösterreich Wien

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 01.04.2018, 12:32 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 3778x gelesen
Gemeinsam mit der Künstlerin Johanna Braun (links) bei der Presseführung
Gemeinsam mit der Künstlerin Johanna Braun (links) bei der Presseführung  Bild: Schura Euller Cook

Wien [ENA] Pentagramm, Hexenkralle, schwarze Katze. Der Kunstraum Niederösterreich schafft Raum für eine stets aktuelle Figur: die Hexe. Pop-Ikone Katy Perry wurde beschuldigt eine zu sein, Lana del Rey bediente sich an Hexenpraxen, indem sie per Twitter zum rituellen Verfluchen Donald Trumps aufrief.

In der Ausstellung "Magic Circle" versammeln die Kuratorinnen aktuelle sowie historische Positionen des queer-feministischen Kulturschaffens zur Hexe. Macht, Wissen und Identität sind die Themenfelder, in denen sich die Ausstellung bewegt. Die Geschichte und Gegenwart weiblicher Aneignung von Macht sowie magischer Praktiken stehen dabei im Vordergrund. Eine Ausstellung über die gesellschaftlichen Hintergründe von Hexenprozessen, Nail Art, Zaubersprüchen, Hexenkursen, Wahrsagerinnen und deren feministische Kraft. Johanna Braun konzipiert mit ihrem Beitrag einen Bilderatlas, der einerseits historisch, andererseits den Bezug auf aktuelle Diskriminierung und Migrationspolitik untersucht und somit den magischen Kreis der Generationen schliesst.

Die Kunstwissenschaftlerin und frauenpolitische Aktivistin Katharina Brandl beschäftigt sich in der Ausstellung mit dem Magischen und versammelt teils beklemmende Arbeiten aus der queer-feministischen Widerstandskultur. Sie sieht das Faszinierende an der Figur der Hexe, dass sie sowohl für Ermächtigung, als auch für Unterdrückung steht. Man kann nur hoffen, dass wir auch in der Zukunft so spielerisch und selbstvergessen mit diesem gefährlichen Thema umgehen können und dass Hexenverfolgungen nie mehr zur Massenhysterie ausarten. Heute haben Künstlerinnen aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und den USA mit viel schwarzen Humor an dem Thema Hexe gearbeitet und Fragestellungen dazu in der bildenden Kunst verankert.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.