Donnerstag, 02.02.2023 12:55 Uhr

Harry und Meghan und das Buch "Reserve"

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien , 15.01.2023, 19:12 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 3414x gelesen

Wien [ENA] Eigentlich haben Meghan und Harry alles richtig gemacht. Mit dem Buch "Reserve" hat sich Prinz Harry als ganz normaler Jugendlicher präsentiert, mit seinen Nöten und Ängsten, seinen Partyexzessen, seinen Existenzängsten und seiner Rolle in einer berühmten, nicht gerade alltäglichen Familie und mit seiner großen Liebe zu Meghan, einer Beziehung, die immer mehr zu einer beruflichen Partnerschaft wird.

Dabei sind die beiden durchaus bereit die Höhen und Tiefen eines weltweiten Medientsunamis zu surfen, die das eher einfältige, etwas freche und fast im Stil einer Boulevardpresse gehaltene Buch Harrys auslöst, das aber doch in gewisser Weise der Persönlichkeit der beiden entspricht. Für den absoluten Medienprofi Meghan natürlich vieles eine kapriziöse, wenn nicht amüsante Geschichte und für Harry ein unglaublicher finanzieller Erfolg für jemanden, der eigentlich keinen Beruf hat. Die zwei sind ein Superteam und werden noch lange die Wellen der Medienhypes reiten. Harry ist ein fescher Kerl, und wie sein Buch zeigt eigentlich kein Softei. Es wird vielleicht nicht lange dauern bis er Filmangebote bekommt um irgendeinen Held zu spielen.

Gut so, das Traumpaar Harry und Meghan haben es verdient ihre Träume nach ihren Möglichkeiten auszuleben. Für Harry ist Meghan seine Königin, der er sich in ritterlicher Art unterworfen hat, ein Ritual, dass er aus seiner Königsfamilie und der langen Herrschaft von Queen Elisabeth von England kennt. Seiner neuen Königin Meghan opfert er durchaus so manche Indiskretion dem englischen Hof und seinen Verwandten gegenüber. Mit den Medien spielen die beiden ein Doppelspiel und bezeichnen sie manchmal terroristisch, nützen sie aber durchaus schamlos für ihre Zwecke aus. In Amerika, fern von England, haben Harry und Meghan eine wunderbare Spielwiese, auf der sie noch weiterhin Geld scheffeln oder sich sozial und politisch engagieren können.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.