Dienstag, 18.01.2022 10:36 Uhr

Gedanken zu Donna Haraway

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 28.11.2021, 13:46 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 5249x gelesen

Wien [ENA] Die schimmernde und flimmernde Sprache der U.S. amerikanischen Historikerin und feministischen Philosophin Donna Haraway bewegt sich mit einer atemberaubenden Schnelligkeit durch die modernen Befindlichkeiten der Kultur-und Wissenschaftsgeschichte und fokusiert wie mit einem fluoreszierenden, allumfassenden Computerprogramm auf die Schnittstellen von Soziologe, Kybernetik, Anthropologie und Verhaltensforschung.

Geboren 1944, lehrte sie lange am Department für History of Consciousness und Feminist Studies an der University of California, Santa Cruz und konnte so die wichtigsten intellektuellen Entwicklungen in einer postmodernistischen Gesamtschau mitgestalten. Mitte der 1970er-Jahre begann sie sich mit der Wandlung der Biologie und der Humanwissenschaften und der Forschung einer Kulturgeschichte der Primatologie zu beschäftigen. In zahlreichen Büchern und Essays wird das Leben als soches im Zuge einer Technisierung des Wissens in die kybernetischen Kommunikationskreise hineingerissen. Damit avancierte sie zur Leitfigur der künstlerischen und intellektuellen Avantgarde, die schon längst seismographisch die Metaebenen des Bewusstseins wahrnahmen.

In Haraways Essay "Manifest für Cyborgs" mutiert sie selbst in ein Mischwesen und beleuchted die Schnittstelle von Mensch und Maschine. Dabei durchbricht sie alle Grenzen der äußeren und inneren Wahrnehmung und deutet das Bewusstsein, die Erscheinungen und die Geschichte des Lebens um. Cyborgs sind kybernetische Organismen, Hybride aus Maschinen und Organismen, ebenso wie Geschöpfe der gesellschaftlichen Wirklichkeit oder ihrer Fiktion. Dabei spielt der Konflikt zwischen Feminismus, Sozialismus und den Technowissenschaften eine zentrale Rolle, der aber nicht wirklich gelöst werden kann. Deshalb nennt es Haraway auch "den ironischen Traum einer gemeinsamen Sprache für Frauen im integrierten Schaltkreis", in der "Informatik der Herrschaft".

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.